Heiligenberg – Tradition und Breitband

Musikheim Heiligenberg

Heiligenberg hat im Verbund der oberösterreichischen Gemeinden mit Sicherheit bemerkenswerte Eigenschaften. Wer in Heiligenberg geboren ist, wächst in einer ländlich-traditionellen Gemeinde auf. Hier gibt es einen Kindergarten und eine Volksschule, in denen Lehrer noch Zeit haben, sich mit dem Kind und dem Menschen auseinanderzusetzen.

Seit Jahren sind die Heiligenberg Schüler Sieger beim oberösterreichischen Landeslesewettbewerb. Etwas später in der Schulbildung, gehen fast alle Kinder in die Musikschule. Das ist dann auch die Basis aus der der örtliche Musikverein die zukünftigen Musiker rekrutiert. Die Musikkapelle ist schon lange nicht mehr das, was die Tradition damit meint, sondern es ist ein Blasorchester auf höchstem Niveau. Der Verband musiziert in allen Richtungen. Neben den traditionellen öffentlichen Auftritten sind es die Kirchenveranstaltungen und das Jahreskonzert, welche für die Gemeinde immer wieder ein besonderes Ereignis ist. Gerade letztes ist geprägt von einem anspruchsvollen Programm – quer durch alle Musikrichtungen. Das Musikblasorchester Heiligenberg umfasst etwa 90 aktive Musiker. Diese treten entweder im Gesamtverband auf, oder aber auch in Abordnungen wie z. B.: „Kids&Music“. Darüber hinaus gibt es musikalische Aktivitäten die ebenfalls dieser Einrichtung entspringen die „Plattlerbuam“, die „Sunbenk-Musi“ und andere.  

Die Musikkapelle ist mit einem sehr niedrigen Durchschnittsalter besetzt und dabei ist klar, dass man auch eine sehr große Nähe zum Internet und zu digitalen Diensten hat. Selbst bei der Marschprobe wird die digitale Technik eingesetzt. Es werden Aufnahmen gemacht die dann anschließend als Feedback bearbeitet werden. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Musiker den Wunsch hatten auch im Probenraum eine leistungsfähige Breitbandanbindung zu bekommen. Im Rahmen des Breitbandausbaues für den Ortskern Heiligenberg wurde auch ein Breitband Hotspot im Musikheim errichtet.

Die Energie AG sponsert diese Anbindung für die nächsten zwei Jahre. Somit haben die Musiker die Möglichkeit am Rande der Proben auch ihre digitalen Dienste zu verwenden. Kaum jemand geht nach der Probe heim. Es sind verschiedenste Termine zu vereinbaren, Facebook Nachrichten auszutauschen, YouTube durchzusuchen, Kinotrailers anzuschauen und vieles mehr.

Natürlich soll der Hotspot im Probenraum nicht vom Wesentlichen, nämlich der künstlerischen Musik und dessen Einstudierung ablenken. Das Wichtigste ist immer noch die analoge Musik. Sobald man aber Internet nutzt, sollte dies in wirklicher Breitbandqualität zur Verfügung stehen.

Die Energie AG bedankt sich bei allen Musikern und Musikerinnen die sich für die Umsetzung des Glasfaserbreitbandes in Heilgenberg bemüht haben.