St. Johann bekommt Glasfaser-Internet

St. Johann

Große Freude herrscht bei 13 Haushalten und einem Unternehmen der Ortschaft Sichersdorf in St. Johann am Wimberg. In Kürze werden diese an das lichtschnelle Internet angeschlossen.

„Es haben alle an einem (Glasfaser)-Strang gezogen und so konnte das Projekt innerhalb kürzester Zeit fixiert werden“, freut sich Bürgermeister Albert Stürmer über die Initiative.

Auch Werner Hofer – Inhaber des gleichnamigen Jagdfachgeschäfts – ist von den neuen Möglichkeiten begeistert. In Zukunft steht z.B. einer hochauflösenden Echtzeit-Videokommunikation mit Kunden in der eigenen Schießanlage, die ca. 2 km vom Geschäftslokal entfernt ist, nichts mehr im Wege.

Der Info-Abend in einer Bauernstube bei Fam. Hofer (vlg. Hochhauser) Anfang des Jahres war für Energie AG Manager Milan-Paul Hinterleithner eine Premiere. Er ist überzeugt, dass auch die Landwirtschaft in Zukunft von schnellen und stabilen Internetverbindungen, wie sie nur bei Glasfaseranschlüssen möglich sind, profitieren wird.

Sichersdorf ist die weitläufigste und am dünnsten besiedelte Region, in der die Energie AG jemals ein Glasfaser-Projekt durchführte. „Besonders hilfreich war natürlich, dass bereits vor fast 20 Jahren, nämlich im Jahr 1998, Leerrohre mit dem Strom-Erdkabel mitverlegt worden waren“, ergänzt Energie AG Projektleiter Kurt Rummerstorfer aus Kleinzell. Die Grabungsarbeiten sind nämlich der größte Kostenfaktor beim Glasfaserausbau.

Glasfaser in St. Johann

Die Energie AG und das Team der Glasfaserinitiative freuen sich über den lichtschnellen Anschluss.